Nr. Autor Jahr Titel
852 Mannhart, Claudia. 2013 Dysphagietherapie bei degenerativen Erkrankungen – Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)

Was rechtfertigt eine logopädische Therapie bei degenerativen Erkrankungen, wenn man weiss, dass keine Besserung eintreten wird? Welche Therapieform ist die richtige? Was bewirkt sie? Gibt es einen Zeitpunkt, wo es besser wäre, mit der Therapie aufzuhören? Aus verschiedenen Blickwinkeln werden im Laufe dieser Arbeit wichtige Punkte, die bei der logopädischen Therapie der Schluckstörungen bei ALS zu beachten sind, erarbeitet. Eine Übersicht über Schluckstörungen, über degenerative Erkrankungen mit dem Fokus auf ALS, über die allgemeine Therapie bei Schluckstörungen und über das Konzept der Palliative Care, welches bei unheilbaren Krankheiten eine zentrale Rolle spielt, bilden die Basis, auf der die konkrete logopädische Arbeit aufbaut.

So ist es das erklärte Ziel der logopädischen Schlucktherapie bei ALS die Lebensqualität des im Zentrum der Behandlung stehenden Patienten so lange wie möglich auf einem hohen Niveau zu halten. Dabei dienen der aktuelle Krankheitszustand und die Wünsche des Patienten und seiner Angehörigen als Richtschnur. Weitere Grundvoraussetzungen für eine möglichst zufriedenstellende Behandlung bilden das Vorhandensein der Kenntnisse über den aktuellen Forschungsstand, eine hohe Flexibilität und eine gute Zusammenarbeit im grossen multidisziplinären Team von Fachpersonen.


« zurück