Nr. Autor Jahr Titel
794 Kägi, Sabine. 2008 Emotion und Sprache

Meine Diplomarbeit beschäftigt sich mit den vielfältigen Zusammenhängen von Emotion und Sprache. Im ersten Teil der Arbeit stelle ich verschiedene Emotionsdefinitionen vor und illustriere die Vielschichtigkeit von Emotionen anhand der Beispiele Angst und Scham. Anschliessend wird die Emotionsentwicklung bei Kindern kurz beschrieben. Neuere Erkenntnisse zum Zusammenhang von Sprache und Emotion wurden vor allem in den logopädischen Nachbarwissenschaften wie Neurologie, Neuropsychologie, Neurobiologie, Linguistik und Sprachphilosophie gewonnen. Diese Erkenntnisse und Hypothesen werden überblicksartig dargestellt. Besonders neu und interessant ist die Entdeckung der Spiegelneurone. In diesen sind sowohl vollständige als auch angedeutete Emotionen oder Bewegungen codiert. Gleichzeitig ist ihr Sitz, das Broca-Areal, aber auch für Sprache zuständig; ein neurobiologischer Zusammenhang zwischen Emotion und Sprache ist daher nahe liegend. Ein weiterer Teil der Arbeit befasst sich mit der Relevanz von Emotionen für die logopädische Praxis. Prof. Ulrike Lüdtke hat in grundlegenden Artikeln die Emotionen und die individuelle Bedeutungskonstruktion des Klienten, sowie die emotionale Kontextunterstützung durch die Therapeutin ins Zentrum der logopädischen Bestrebungen gestellt. Den Abschluss bilden kurze grundsätzliche kritische Überlegungen zum Menschenbild der Neurowissenschaften bzw. der neurowissenschaftlich orientierten Logopädie.


« zurück