Der Non-Avoidance-Ansatz in der Therapie mit stotternden Kindern

Der Schwerpunkt der Weiterbildung liegt in der praxisnahen Vermittlung des Non-Avoidance-Ansatzes in Anlehnung an Charles van Riper und Carl Dell für stotternde Kinder. Die Teilnehmenden können nach dieser Weiterbildung direkt mit der logopädischen Therapie mit stotternden Kindern starten.

ZIELPUBLIKUM

Logopädinnen und Logopäden

INHALT

Mit einem kurzen theoretischen Teil um die Ätiologie und Symptomatik des Stotterns schafft die Referentin eine aktuelle Grundlage. Diagnostische Kriterien von Stottern werden gegenüber normalen Sprechunflüssigkeiten differenziert für die Entscheidung, ob das Stottern therapiebedürftig ist. Praxisnah vermittelt die Referentin das Non-Avoidance-Konzept in Anlehnung an Charles van Riper und Carl Dell. Sie zeigt konkret auf, wie der Ansatz auf die Therapie mit Vorschul- und Schulkindern übertragen und gestaltet werden kann. Es geht um eine spielerische, altersgerechte und gleichzeitig direkte Arbeit an der Einstellung zum Stottern und an den Stotterereignissen.

REFERENTIN

Susanne Gehrer, Lehrlogopädin, Zertifizierte Stottertherapeutin (ivs), Praxis für Logopädie, Neu-Ulm

TERMINE

Freitag, 4. September 2020 - 09:00 bis 17:00 Uhr
Samstag, 5. September 2020 - 09:00 bis 16:15 Uhr

ANMELDUNG / KOSTEN
  • CHF 620.00 / SAL-Einzelmitglieder CHF 540.00

  • Kirchgemeindehaus Neumünster, Seefeldstrasse 91, 8008 Zürich

  • Natalie Guthauser, natalie.guthauser@shlr.ch, Tel. +41 (0)58 459 22 80

  • Annina Ziltener, annina.ziltener@shlr.ch, Tel. +41 (0)58 459 22 80

  • Online oder mit Anmeldeformular bis 26. Juli 2020

INFORMATION UND KONTAKT



Feldeggstrasse 69
CH-8008 Zürich

+41 (0)58 459 22 80
weiterbildung@shlr.ch

img