Stottertherapie bei Jugendlichen und Erwachsenen

Desensibilisierungs- und Modifikationstechniken

ZIELPUBLIKUM

Logopädinnen und Logopäden

INHALT

Die Therapie des Stotterns im Jugend- und Erwachsenenalter gestaltet sich in vielerlei Hinsicht als Herausforderung für Betroffene und Therapeutinnen und Therapeuten. Aufgrund zahlreicher Negativerlebnisse in der Vergangenheit sind Sprechängste und Vermeidungstendenzen meist fest im Denken und Handeln der Betroffenen verankert und somit therapeutisch schwer zu durchbrechen. Auf Basis aktueller neurowissenschaftlicher Erkenntnisse werden die Grundlagen logopädischer wie psychologischer Aspekte in der Stottertherapie vermittelt und daraus wirksame Methoden für die Desensibilisierung und Modifikation abgeleitet. Anhand zahlreicher Videobeispiele und praktischer Übungssequenzen erlernen die Teilnehmenden effektive Methoden für die sprach- und psychotherapeutische Arbeit mit stotternden Menschen.

BESONDERES

Grundlegende Kenntnisse der Stottermodifikationstherapie bzw. des Van Riper-Ansatzes werden vorausgesetzt.

REFERIERENDE

Thilo Müller, akad. Sprachtherapeut M.A., Traumazentrierter Fachberater & Traumapädagoge (DeGPT/FVTP), LVR-Klinik Bonn. Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn, DE

 

TERMINE

Montag, 03. Juni 2024 – 09:00 bis 16:30 Uhr

Dienstag, 04. Juni 2024 – 09:00 bis 16:30 Uhr

ANMELDUNG / KOSTEN
  • CHF 640.00 / SAL-Einzelmitglieder CHF 590.00

  • Volkshaus Zürich, Stauffacherstrasse 60, 8004 Zürich. Wir behalten uns vor, die Weiterbildung aufgrund äusserer Umstände kurzfristig online durchzuführen.

  • Gerne nehmen wir Ihre Online-Anmeldung bis 30 Tage vor Weiterbildungsbeginn entgegen.

INFORMATION UND KONTAKT



Feldeggstrasse 69
CH-8008 Zürich

+41 (0)71 552 54 30
weiterbildung@shlr.ch

img