Lernverständnis

Das Verständnis von Lernen und die Rolle der Studierenden (also Lernenden) im Lernprozess an der SHLR fokussiert auf Folgendes:


Studierende der SHLR entwickeln durch individuelles und gemeinsames Erwerben und Verknüpfen von Fachwissen inhaltliche, personale und soziale Kompetenzen. Das Lernen als zielorientierter Prozess beruht auf kompetenzorientierten Lernzielen. Die Studierenden und Lehrenden der SHLR lernen miteinander und voneinander. Die Dozentinnen und Dozenten der SHLR unterstützen die Studierenden durch eine lernzielbezogene, fordernde und lebensnahe Lernumgebung. Es findet ein regelmässiger Austausch mit differenzierten und individuellen Rückmeldungen statt. Die gegenseitige Unterstützung und die Nutzung persönlicher Stärken ist dabei möglich. Das gemeinsame solidarische Lernen fördert den Aufbau des persönlichen und forschenden Denkens. 
Den Studierenden der SHLR wird aufgezeigt, ihr eigenes Lernen auch nach Studienabschluss weiter zu forcieren und den Fachbereich der Logopädie in seiner wissenschaftlichen Ausprägung zu stärken. Dabei besteht u.a. die Möglichkeit die Weiterbildungsangebote der SHLR/SAL zu nutzen.

 


Die Verknüpfung von theoretisch vermittelten Lehrinhalten und deren praktischen Umsetzung stehen im Fokus der Ausbildung an der SHLR. Die Studienstruktur umfasst von Beginn an Praktika, die einerseits in Form von semesterintegrierten Einzeltagen und andererseits durch Blockpraktika in den Zwischen­semestern umgesetzt werden. Dadurch wird eine während des ganzen Studiums mögliche Verknüpfung der Fachinhalte gewährleistet. Die inhaltliche Abstimmung von theoretisch vermittelten Inhalten und praktischer Umsetzung wird dabei berücksichtigt. 
Die SHLR versteht sich zudem als Forschungsgemeinschaft, die forschendes Denken der Studierenden und die dadurch entstehenden Ergebnisse (in Form von Daten oder Produkten) berücksichtigt und für die Weiterentwicklung der Fachdisziplin Logopädie nutzt.

 


An der SHLR werden unterschiedliche fachrelevante Ansätze, Denkrichtungen und Methoden vermittelt. Die Studierenden haben die Freiheit vermittelte Inhalte mit adäquaten Gegenargumenten kritisch zu hinterfragen. Das eigene Denken, Kombinieren und Verknüpfen sollen Raum erhalten. Kritisch-konstruktive Dialoge finden in Form von Diskussionen in einzelnen Lehrveranstaltungen oder Fachgesprächen statt. Zudem zeigt sich die kritische Haltung in der Auseinandersetzung in Haus- und Bachelorarbeiten. Es wird dabei Wert auf ein angemessenes und seriöses Argumentieren und Positionieren des kritischen Hinterfragens gelegt. Die Entwicklung einer kritischen Haltung wird in der theoretischen aber auch praktischen Ausbildung unterstützt. Die Studierenden können ihr vernetztes Denken und Fachwissen sowie ihre entwickelte kritische Haltung in Form von mündlichen und schriftlichen Prüfungen aber auch Kolloquien und Fachgesprächen unter Beweis stellen.

 


Das Studium an der SHLR umfasst einen hohen Anteil an Kontaktstunden und damit verbundener Anwesenheitspflicht. Dieser Umstand bringt die Möglichkeit des gemeinsamen Lernens, reger Diskussionen und des regelmässigen Fachaustausches mit sich. Die persönliche inhaltliche Vertiefung und Selbstorganisation kommt trotz hoher Präsenz in unterschiedlichen Ausbildungsinhalten zum Tragen.
 

 

AKTUELL

WEITERBILDUNGSPROGRAMM

Finden Sie hier Ihre passende Weiterbildung!

SAL-TAGUNG 2019

Kontroversen in der Logopädie

JAHRESBERICHT 2018

Jahresbericht der SAL / SHLR

img